InfoAktuellUnser VereinVorstandSatzungDer Weg zu unsMitglied werdenGebührenordnungUnser VerbandZuchtbuchstelle InfoFreie BerichteArchivWie Züchter - Motivation in Bezug auf Hundeausstellungen zu Nichte gemacht werden Der Hund ist keine KatzeEmpfehlungen beim HundekaufHund in PensionDie Impfungen des HundesHund im RechtErbrecht beim HaustierGedanken beim HundekaufLeitfaden AusstellungSeriös -Unseriös-Über Hundevereine,ihre Funktionäre,ihre ZüchterVereinsnachrichtenVereinsnachrichten10Vereinsnachrichten 9FotoinspirationenTermineKalenderSeminareZuchtZuchtordnung ZüchterBichon FriseBiewer Yorkshire TerrierBolonka ZwetnaChihuahuaPapillonParson Russel TerrierShiba InuShi TzuYorkshire TerrierDeckrüdenZuchtwarte URCIHilfe für HundehalterZuhause gesuchtKontaktOnlinemeldescheinDownloadsGästebuchLinksImpressumDatenschutzArchiv
Banner 2.jpg emblem URCI (2).1.jpg emblem URCI (2).1.jpg
Copyright © 2018 HVSP e.V.
Stand: 06.06.2018
Hund in Pension
 
Sehr oft kommt es vor, dass ein Hund in Pension gebracht werden muss, sei es bedingt durch Urlaub, Krankheit, veränderte Arbeitsbedingungen, wie auch immer. Da stellt sich die Frage, wo bringe ich meinen Liebling am besten unter? Die Möglichkeiten hierzu sind unterschiedlich: Hundepension, Tierheim, bei Bekannten/Verwandten, oder beim Züchter wo ich den Hund gekauft habe. Gerade Letzteres ist eine sehr gute Alternative, sofern der Züchter dazu bereit ist. Bei Hundepensionen gibt es unterschiedliche Tarife, unterteilt in Groß – oder Kleinhunde, ebenso unterteilt ob mit Verpflegung, oder ob das Futter mitgebracht wird. Ebenso ist es wichtig, abzuklären, wo schläft der Hund, hat er ein persönliches Rückzuggebiet, hat er genügend Auslauf etc. Auch verträgt nicht jeder Hund seelisch diese Art von Unterbringung in Tierheimen oder Pensionen. Die beste Art von Unterbringung ist immer die, wo der Hund schon Menschen kennt, oder ständig Kontakt gehabt hat und Artgenossen zum Verweilen oder Spielen hat. Die Frage der Kosten sollten hierbei nur eine nebensächliche Rolle spielen, das persönliche Wohlbefinden des Hundes sollte der herausragende Stellenwert sein! Zu den Tageskosten selbst gibt es ab und weil unterschiedliche Auffassungen: Wieviel muss bezahlt werden, gilt dies pro Tag, oder pro Übernachtung? Grundsätzlich wird jeder angebrochene Tag verrechnet. Wird der Hund gebracht, egal zu welcher Tageszeit, gilt dies als Tag 1, wird er abgeholt, gilt dies als letzter Pensionstag! Begründung: Egal zu welcher Tageszeit er gebracht wird, muss sich um das Tier gekümmert werden, sei es mit Gassigehen, Füttern, oder dem Schlafplatz einweisen (was meist eine erste unruhige Nacht bedeutet). Am Abholtag wurde das Tier bereits gefüttert, Gassi geführt, gebürstet, usw. Schließlich handelt es sich hier nicht um ein Hotel, wo man sich zu einer bestimmten Zeit auszubuchen hat und bis zu einer bestimmten Zeit sein Frühstück zu sich genommen haben muss. Wir reden hier von Lebewesen, die unsere volle Konzentration und Zeit fordern, die wenn wir selbst noch Hunde haben, unseren eigenen Tieren dann abgeht. Jeder Hund, der neu in einem Rudel mit anderen zusammen kommt, erfährt in erster Linie die meiste Aufmerksamkeit und Streicheleinheiten, die anderen dann fehlt. Es dauert immer ein paar Tage, bis alles in die Reihe kommt und der Kreis geschlossen ist. Sei es mit der Fütterung, der Verdauung, der Schlafens – oder der Aufwachzeit. Für Hund und Mensch eine Aufgabe, die gerecht und artgerecht gemeistert sein will. Dies geht meistes auf Kosten des Schlafentzugs des Züchters/Pensionbetreibers, der sich mit dieser Aufgabe vertraut gemacht hat. Sollten unterschiedlich geschlechtliche Hunde untergebracht werden, muss der Züchter zusätzlich mit Unruhe in  seinem Rudel rechnen. Sollte ein einzeln gehaltener Fremdrüde (egal ob aus seiner Zucht, oder nicht) in Pension kommen, ist strengstens auf die bestehende Rudelordnung zu achten und zu beobachten. Meistens sorgt dann zusätzliches Urinabsetzen (Beinchen heben, hat er noch nie gemacht, das verstehe ich gar nicht) für zusätzliche Aufregung in Wohnung und im Rudel. Ebenso das Unterbringen von gerade läufig gewordenen Hündinnen (Habe ich nicht gewusst, sie war doch erst gerade). Freude kommt auch auf, wenn Ungezieferbefall (hatte noch nie Flöhe, wird jeden Monat gebadet, hat sich auch noch nie gekratzt) festgestellt wird. Die nervliche Belastung ist dann oft hoch genug gefordert. Und dies ist jeden Cent wert!
Denken Sie mal darüber nach!