InfoAktuellUnser VereinVorstandSatzungDer Weg zu unsMitglied werdenGebührenordnungUnser VerbandZuchtbuchstelle InfoFreie BerichteArchivWie Züchter - Motivation in Bezug auf Hundeausstellungen zu Nichte gemacht werden Der Hund ist keine KatzeEmpfehlungen beim HundekaufHund in PensionDie Impfungen des HundesHund im RechtErbrecht beim HaustierGedanken beim HundekaufLeitfaden AusstellungSeriös -Unseriös-Über Hundevereine,ihre Funktionäre,ihre ZüchterVereinsnachrichtenVereinsnachrichten10Vereinsnachrichten 9FotoinspirationenTermineKalenderSeminareZuchtZuchtordnung ZüchterBichon FriseBiewer Yorkshire TerrierBolonka ZwetnaChihuahuaPapillonParson Russel TerrierShiba InuShi TzuYorkshire TerrierDeckrüdenZuchtwarte URCIHilfe für HundehalterZuhause gesuchtKontaktOnlinemeldescheinDownloadsGästebuchLinksImpressumDatenschutzArchiv
Banner 2.jpg emblem URCI (2).1.jpg emblem URCI (2).1.jpg
Copyright © 2018 HVSP e.V.
Stand: 06.06.2018
Gedanken beim Hundekauf
 
1. Der Züchter
 
Ein guter Züchter wird nie versuchen, Ihnen bereits am Telefon einen bestimmten Hund "schmackhaft" zu machen. Er wird sich auch nie mit Ihnen am Telefon über den Preis unterhalten, bzw. darüber diskutieren.
Das persönliche Beschnuppern von Hund, Züchter und Interessent ist unerlässlich.
Ein guter Züchter wird Ihnen nie einen Hund vor Ende der 8. Woche seit dem Wurf übergeben, besser erst mit der 12. Woche.
Ein guter Züchter bleibt ständig in Kontakt mit Ihnen, er will schließlich sehen wie sich sein gezüchtetes Tier entwickelt.
Ein guter Züchter ist auch bereit, den bei ihm gekauften Hund im Bedarfsfalle in Pension zu nehmen.
 
2. Die Auswahl des Hundes
 
Ein Hund darf nie zum Geschenk für andere werden, wenn der Beschenkte davon nichts weiß und den Hund ebenfalls noch nie gesehen hat.
Hunde sind anhängliche und pflegebedürftige Tiere, die Zeit von Ihnen beanspruchen werden. Also überlegen Sie vorher, ob Sie die erforderliche Zeit überhaupt haben!
Malteser und Yorkshire Terrier sind Familienhunde, was man von fast allen Kleinhunden sagen kann, Zwingerhaltung im Freien widerspricht der Natur dieser Hunderassen und damit der artgerechten Haltung. Trotzdem brauchen auch diese Rassen Auslauf, das tägliche Gassi-Gehen muß Pflicht werden! Diese Kleinhunde, vor allem Malteser, Yorkshire Terrier und Chihuahua haben einen ausgeprägten Willen und sind nur begrenzt erziehbar. Das Stöckchen-Holen wird nicht zum Standard-Repertoire gehören.
Diese Hunde erzieht man nur mit Liebe und Zuneigung; Schläge prägen sich dem Hund ein Leben lang als extrem negatives Erlebnis ein und sie werden nie mehr einen unvoreingenommenen Zugang zum Hund erhalten; dies gilt bereits bei einem einmaligen Ausrutscher von Ihnen.... Diese Rassen sind aber bei liebevoller Erziehung ein Quell täglicher Freude, kein anderes Lebewesen wird Sie Ihr Leben lang so abgöttisch lieben und verehren.
 
3. Gesundheit und Entwicklung des Hundes
 
Hunde sind Lebewesen und können daher auch krank werden.
Die turnusmäßigen Impfungen sind genauestens einzuhalten, eine regelmäßige Entwurmung, vor allem vor den Impfungen ist Pflicht!
Für die körperliche Entwicklung des Hundes ist der Züchter nur begrenzt verantwortlich
Bei kleinen Rassen müssen Sie wissen, dass vor allem beim Zahnwechsel ständige Beobachtung notwendig ist, notfalls muss der Tierarzt rechtzeitig Milchzähne entfernen, um einen bleibenden Gebissfehler zu vermeiden.
Tierärzte sollten ständige Partner von Ihnen und dem Hund sein, gehen Sie lieber einmal zu viel mit Ihrem Hund zum Tierarzt als einmal zu wenig!  
 
 
 
 
 
 
4. Der Kauf
 
Wenn Sie sich sicher sind: "Das ist mein Hund", hier noch ein paar Geldtipps:
-  bezahlen Sie den Hund in einem Betrag; Ratengeschäfte sollten Sie den                                               Versandhäusern überlassen...
-  wenn der Hund ausgesucht ist, aber noch nicht mitgenommen werden kann (siehe Pkt. 1), dann ist eine Anzahlung für den Hund üblich; dies sichert Ihnen das Kaufrecht an diesem, Ihrem Hund zu und den Züchter gegen schwarze Schafe ab!
-  das Feilschen sollten Sie eher bei Ihrem nächsten Urlaub auf einem Basar ausüben. Der Hobbyzüchter betreibt seine Zucht nicht aus Profitgier, sondern stellt Ihnen lediglich seine bisherigen Aufwendungen in Rechnung.
 
5. Zugehörigkeit eines Züchters zu einem Verband oder Verein
 
Welchem Verband oder Verein ein Züchter zugehörig ist, sollte nicht der bestimmende Grund für einen Kauf sein. Immer wieder muss man sich anhören:
"Ich kaufe nur Hunde vom VdH!"
Wenn man dann nach dem Grund dafür fragt, erntet man meist nur unwissendes Schweigen oder den Satz:
"Der VdH ist der einzige Hundeverein den ich kenne" oder "VdH-Hunde sind die besten"
 
Hierzu einige Anmerkungen:
 
- Der VdH ist kein Hunde-Verein, sondern ein Dachverband, dem einige Hunde-Vereinigungen angehören.
 
- der VdH gilt als der strengste Verband, jedoch sind unsere Erfahrungen mit dieser Aussage sehr unterschiedlicher Natur, denn schwarze Schafe gibt es überall.
 
Die einzigen Aussagen die u.A. absolut richtig sind, lauten:
 
- "Der VdH ist der einzige Vertreter der Bundesrepublick Deutschland in der FCI" und
 
- "VdH Hunde sind die teuersten!"
 
Als Beispiel:
 
Sie können sich zwar einen Mercedes Kaufen, ein Lexus bringt Sie aber für weniger Geld gleich komfortabel ans Ziel, was bedeutet: Sie können für einen VdH-Hund ein kleines Vermögen bezahlen, ein Hund von uns ist aber gleichwertig und er verursacht vermutlich nicht mal die Hälfte der Kosten.
 
Wir sind Mitglied im Dachverband Union der Rassehunde Clubs 1972 International