InfoAktuellUnser VereinVorstandSatzungDer Weg zu unsMitglied werdenGebührenordnungUnser VerbandZuchtbuchstelle InfoFreie BerichteArchivWie Züchter - Motivation in Bezug auf Hundeausstellungen zu Nichte gemacht werden Der Hund ist keine KatzeEmpfehlungen beim HundekaufHund in PensionDie Impfungen des HundesHund im RechtErbrecht beim HaustierGedanken beim HundekaufLeitfaden AusstellungSeriös -Unseriös-Über Hundevereine,ihre Funktionäre,ihre ZüchterVereinsnachrichten 17Vereinsnachrichten 16Vereinsnachrichten 15Vereinsnachrichten 14Vereinsnachrichten 13Vereinsnachrichten 12FotoinspirationenTermineKalenderSeminareZuchtZuchtordnung ZüchterBichon FriseBiewer Yorkshire TerrierBolonka ZwetnaChihuahuaPapillonParson Russel TerrierShiba InuShi TzuYorkshire TerrierDeckrüdenZuchtwarte URCIHilfe für HundehalterZuhause gesuchtKontaktOnlinemeldescheinDownloadsGästebuchLinksImpressumDatenschutzArchiv
Banner 2.jpg emblem URCI (2).1.jpg emblem URCI (2).1.jpg
Copyright © 2018 HVSP e.V.
Stand: 06.06.2018
Genetikseminar am Samstag, 09. Oktober 2021 in Völklingen-Wehrden
Am Vorabend der Internationalen Rassehundeschau, auf dem Platz der Hundefreunde Wehrden, fand wieder ein Genetikseminar unseres HVSP, gesponsert durch unseren Dachverband URCI e.V. statt. Die Themen umfassten: Merle, Dilution, Blaue Augen ! Eine Thematik, die wir bereits schon einmal anbieten konnten. jedoch gerade für Hundezüchter, die in ihren Rassen das Merlegen beinhaltet, ein gewichtiges Thema bei der Selektion ihrer Zuchthunde ist. Die Nachfrage nach diesem Seminar war groß, sodass wir uns entschieden haben, neu überarbeitet, auf den neuesten Stand gebracht, die Themen aufzufrischen. Auch die neuesten Erkenntnisse über „Dilution“, über die immer noch viel in Unkenntnis gestritten wird, wurden eingehend erläutert. Der 1. Vorsitzende und Hauptzuchtwart der URCI e.V. Michael Kraft, begrüßte alle Teilnehmer recht herzlich und freute sich über die rege Teilnahme der saarländischen Hundefreunde! Der Genetikvorsitzende Ralf Lehmann, hat in Zusammenarbeit mit seinen Kolleginnen, Sabine Lehmann und Tanja Glattfelder, diese interessanten Thematiken frisch aufgearbeitet und neu vorgetragen. Unter Mithilfe der uns bekannten Gen-Labore und deren aussagekräftigen Speichel – und Bluttests, sind hier neue Grundlagenforschungen mit eingeflossen, die die Verpaarungen bestimmter Hunderassen (z.B. Sheltie, Collie, Austr. Shepherd, usw.) züchterisch weitblickender gestalten sollen. Vor allem ging es auch um das Vorurteil, Merle oder Dilution sind Krankheiten: verschiedene Hunderassen, die damit behaftet sind, sind im Gegensatz zu dieser voreilig behaupteten Aussage, kern gesund, da eben diese Hunderassen, viel mehr Voruntersuchungen und Einschränkungen unterliegen, als Andere! Natürlich spielen in diesem Zusammenhang auch die Zuchtordnungen der Hundeverbände eine große Rolle! Lapitare Zuchtordnungen kleiner Vereine lassen dem Verpaarungsspielraum viel zu große Freiheiten, sodass auch in Unkenntnis der Züchter, Zuchtergebnisse entstehen, die zum Urteil: Diese Rasse ist krank, auftreten. An den vorgetragenen Verpaarungsmöglichkeiten des Referenten Ralf Lehmann, konnte man ausrechnen, was erlaubt ist und was nicht. Ein Vortrag, den alle Hundezüchter als MUSS ansehen müssten, die sich mit dieser Thematik auseinander setzen wollen!




















5 1 2 3 4 6